Gerd Bauer Modellbau


NSU-Prinzen

In der Planungszeit für den NSU Prinz und später den Sport Prinz wurden bei NSU 1:10 Ansichtsmodelle erstellt.

Ich habe mir die Erlaubnis eingeholt, davon je ein Negativmodell anzufertigen.

Der Zustand der Formen hatte über die Jahre jedoch sehr gelitten.

Durch je ein Zwischenpositiv, das dann leichter zu verschleifen war, erreichte ich dann ein wesentlich besseres Qualitätsniveau der Oberflächen.

Die Originalformen gingen danach zurück in das Archiv.

Leider sind sie einige Zeit danach verschollen.

Ein Modellbaukollege, der die Möglichkeit hat, die Karosserien in ABS im Vakuum tiefzuziehen, hat dann in exzellenter Detailarbeit den Prinz und den Sport Prinz auf die Räder gestellt.



Nach Überarbeitung der Sport Prinz-Form entstand auch noch der wunderschöne NSU Wankel Spider:

Der erste Versuch, Anfang der 50-er Jahre wieder in den Automobilbau einzusteigen, war bei den NSU-Werken die Max Kabine gewesen, ein mit dem Max-Motor angetriebenes Dreiradfahrzeug.

Da er als junger Modellschreiner bei der Erstellung des ersten Holzmodells der Max Kabine mitgearbeitet hatte, ist bei Richard Müller ein detailgenaues Modell in 1:10 entstanden.

Er erlaubte mir, davon einen Silikonabguss abzugiessen, um darin meine Max Kabine zu laminieren.

Die Max Kabine ging jedoch nie in Fertigung. Nach unbefriedigenden Versuchsfahrten mit den drei Prototypen wurde dann der Prinz geboren.

Eine Besonderheit am Rande; wie sehr damals bei NSU gespart werden musste: Chefkonstrukteur Roder fertigte seine Entwürfe auf den Rückseiten von gebrauchten Stücklistenblättern.

Konstrukteur Otto Erlewein hat dann die gesamten Skizzen und Berechnungen auf die gleiche Weise umgesetzt.







Gerd Bauer Modellbau