Gerd Bauer Modellbau

Neckarsulmer Stahlradwagen von 1888

Im Jahr 1888 leistete man in Neckarsulm den ersten Beitrag zum Automobilbau. Direktor Zeidler, der technische Leiter der Neckarsulmer Strickmaschinen- und Fahrradfabrik zeichnete die Konstruktionspläne (mit Datum 11. Dez. 1888), nach denen in Neckarsulm Fahrgestelle gefertigt wurden. Es handelte sich um einen Auftrag aus Stuttgart; mit einem Daimler-Motor versehen wurden diese Automobile unter der Bezeichnung "Daimler-Stahlradwagen" verkauft.

Dieser Hinweis aus Rad der Zeit (Audi-Dokumentation) war Anlaß genug, diesem erstaunlichen Automobil näher nachzuforschen.

Zunächst mussten Daten und Fakten gesammelt werden. Alle Teile habe ich einzeln gezeichnet. Das Anfertigen der Teile erfolgte dann so nah wie möglich entsprechend der historischen Fertigungsprozesse.

So entstand ein Modell 1 : 4; ein Nachbau des ersten vierrädrigen Auto mit allen Komponenten, wie sie heute noch in vielen PKW zu finden sind:

  • sieben Ventile
  • Mittelmotor in Zweizylinder V-Auslegung
  • Kurvennutsteuerung der Ventile mit Zwangsbegrenzung der Drehzahl
  • Glührrohrzündung
  • Oberflächenvergaser mit Luftvorwärmung
  • Konuskupplung
  • Viergang Zahnradgetriebe
  • Differenzialausgleich
  • Kühlwasserumlauf durch den Rohrrahmen des Fahrgestells (mit Zentrifugalpumpe)
  • Bandbremse
  • Spurstangenlenkung
  • Niveauausgleich
  • Leichtbauweise


Der Motor war der erste Zweizylindermotor der Geschichte. Er hatte einen Hubraum von 565 ccm und verdichtete auf 1 : 2,55. Bei einer Drehzal von 920 U/min erreichte er 1,65 PS. Auf dem geschlossenen Kurbelgehäuse standen die beiden luftgekühlten Zylinder. Die Zylinderköpfe waren wassergekühlt. Sie waren in einem Winkel von 17 ° angebracht.

Der Motor wurde von Hand gestartet. Dazu wurde zuerst die Glührohrzündung mit Benzin vorgewärmt.

Hier sehen wir den Motor mit maßstabgetreuen Montagewerkzeugen.



Jedes Teil entstand in detailtreuer Handarbeit. Hier der Vergaser und das Viergangetriebe



Angetrieben wird das Modell von einem Getriebemotor. Im Koffer befinden sich ein Lipo-Akku, der Fahrtenregler sowie das Geräuschmodul. Im Tank ist das Lenkservo und der Fernsteuer-Empfänger untergebracht.

So bewegt sich das Modell maßstabsgetreu mit Sound vorwärts.





Gerd Bauer Modellbau